Kundenservice Filialen finden Newsletter Der Geschenkgutschein Wunschzettel ( )
Der Artikel wurde in Ihren Wunschzettel aufgenommen

Jeden Tag ein bisschen besser


Baumwolle ist eine der wichtigsten Pflanzen der Welt. 250 Millionen Menschen leben vom Baumwollanbau, und ohne Baumwolle gäbe es keine Modeindustrie. 

 

Gleichzeitig wirft der Baumwollanbau Fragen auf. Auf vielen Baumwollplantagen sind Kinderarbeit andere soziale Probleme eher die Regel als die Ausnahme. Zudem werden große Mengen an Pestiziden und Kunstdünger verwendet – oft auf falsche Weise. Und auch der hohe Wasserverbrauch führt vielerorts zu Problemen. 

 

Einen Wandel in diesen Bereichen strebt das Projekt Better Cotton Initiative an. Die Organisation vermittelt Baumwollbauern, wie wichtig Schulbildung für Kinder ist, wie man verantwortungsvoll mit Chemikalien umgeht und welche effizienten Bewässerungstechniken es gibt.

 

Gina Tricot ist seit drei Jahren Mitglied der Better Cotton Initiative:

„Better Cotton ist konkret und praktisch, das ist uns wichtig“, erklärt Marcus Bergman. „Man bietet den Bauern gemeinsame Schulungen an, bei denen sie draußen auf dem Feld wichtiges Wissen vermittelt bekommen. So sehen sie unmittelbar, dass die Methoden funktionieren und Veränderungen möglich sind. Eingefahrene Gewohnheiten lassen sich nur schwer ändern, aber Better Cotton zeigt anhand von praktischen Beispielen, dass man auch mit nachhaltigen Methoden gute Erträge erwirtschaften kann. Das ist der springende Punkt – Nachhaltigkeit ist nur machbar, wenn sie auch rentabel ist“. 

 

Die Better Cotton Initiative ist eine schnell wachsende Organisation. 2015 wird das Projekt eine Baumwollanbaufläche von 2 Millionen Hektar umfassen. Die Expansion ist möglich, weil große Unternehmen und Organisationen hinter dem Projekt stehen. 

 

„Better Cotton ist ein gutes Beispiel dafür, dass Zusammenarbeit der Schlüssel zu Nachhaltigkeit in der Textilindustrie ist“, so Bergman. „Die weltweit führenden Abnehmer von Textilmaterialien sind Mitglied der Initiative, die übrigens auch von Organisationen wie dem World Wide Fund For Nature unterstützt wird. Verglichen mit anderen Branchen hat die Textilindustrie im Bereich Zusammenarbeit viel erreicht. Gemeinsam bewirken wir einen Wandel!“