Ziele für mehr nachhaltige Baumwolle


Baumwolle ist eine der weltweit wichtigsten Nutzpflanzen und stellt in mehrfacher Hinsicht die Grundlage der Bekleidungsindustrie dar. Gleichzeitig wirft der Baumwollanbau Fragen auf. Es werden große Mengen an Pestiziden und Kunstdünger verwendet – oft auf falsche Weise. Auch der hohe Wasserverbrauch führt vielerorts zu Problemen. 

 

Wir bei Gina Tricot erachten es als wichtig, Baumwolle zu verwenden, die auf verantwortungsvolle und umweltfreundliche Weise erzeugt wird. Wir arbeiten mit der Better Cotton Initiative zusammen und verwenden Bio-Baumwolle, um sicherzustellen, dass die Baumwolle in unseren Produkten aus nachhaltigen Quellen stammt.

 

Die Better Cotton Initiative vermittelt Baumwollbauern im Rahmen von Ausbildungsprogrammen, wie wichtig Schulbildung für Kinder ist, wie man verantwortungsvoll mit Chemikalien umgeht und welche effizienten Bewässerungstechniken es gibt. Die Bauern erhalten auch Informationen, wie sich Baumwollschädlinge mit alternativen Methoden bekämpfen lassen.

 

Gina Tricot verwendet zudem Bio-Baumwolle und befolgt die Anforderungen der Zertifizierungen OCS und GOTS. Beim ökologischen Anbau von Baumwolle kommen keinerlei Pestizide zum Einsatz, das heißt keine chemischen Pflanzenschutzmittel, wie sie auf vielen Baumwollfeldern zur Bekämpfung von Schädlingen eingesetzt werden. Bio-Baumwollbauern greifen auf andere Methoden zurück, anstatt Pestizide zu verwenden. In Kombination mit Fruchtwechsel auf den landwirtschaftlichen Flächen und natürlicher Düngung entsteht nachhaltiger Anbau.

 

Unser Ziel ist es, im Jahr 2018 hundert Prozent unserer Baumwolle aus nachhaltigen Quellen zu beziehen.